Apocalyptica: Exotik made in Finnland

Musik. Exotik. Finnland. Wie passt denn das zusammen? Können Finnen exotisch sein? und was hat das mit Musik zu tun?

Apocalyptica mit Franky Perez

Meistens denken wir bei dem Wort „Exotik“ an ferne, tropische Länder oder an Früchte, die nicht in unseren Breitengraden wachsen – aber nicht unbedingt an Finnen und Finnland.

Der Duden sieht das genauso. Denn laut Duden bedeutet „exotisch“: aus fremden Ländern stammend, ungewöhnlich und nicht alltäglich.

 

Gut, der Begriff ist nun geklärt.

Aber wie sieht es jetzt mit der Band Apocalyptica aus?

Ich sage, die Band ist Exotik pur! Und das werde ich euch nun beweisen. 

Die Musiker von Apocalyptica stammen aus einem anderen Land. Finnland. Wenngleich Finnland uns wahrscheinlich nicht so fremd ist, wie die Duden-Definition es möchte. Aber meine Beweise dafür, dass die Jungs von Apocalyptica exotisch sind, werden noch stichfester.

 

 

Duden sagt auch, dass „exotisch“ ungewöhnlich und nicht alltäglich heißt. Und genau damit kann ich punkten. Apocalyptica ist nämlich außergewöhnlich ungewöhnlich und ganz gewiss nicht alltäglich. 

Denn welche ausgebildeten Konzert-Cellisten spielen Beethovens fünfte Symphonie mit nacktem Oberkörper und kombinieren Headbangen mit zartem Cello-Klang? Und welche Band kann von sich behaupten Metal-Fans und Liebhaber klassischer Musik gleichermaßen zu begeistern?

Das alles kann und ist Apocalyptica. Und deshalb sind sie für mich die Karambole-Stückchen im musikalischem Obstsalat. Eben exotisch.

Und hier stelle ich sie euch nun vor:

Apocalyptica

Von links nach rechts: Eicca Toppinen, Perttu Kivilaakso, Paavo Lötjönen, Mikko Sirén

Infos zu Eicca Toppinen
Infos zu Paavo Lötjönen
Infos zu Perttu Kivilaakso
Infos zu Mikko Sirén

Jetzt werdet ihr sagen: "Halt! Da fehlt doch noch einer. Auf dem ersten Bild waren es doch fünf!" Ja, das stimmt. Der Herr, der dort noch auf dem Sofa lümmelt ist Franky Perez.

Franky Perez stammt aus Las Vegas, ist Sänger und kam für das Album "Shadowmaker" in die Band. Er hat seine Sache gut gemacht und ist jetzt festes Mitglied von Apocalyptica. Herzlich Willkommen Franky!

Und so fing alles an...

Tourdaten 2016 und 2017

Vier Cello-Studenten der  Sibelius Akademie in Helsinki hatten eine Idee. Sie arrangierten für ihre Abschlussprüfung im Fach Cello vier Stücke der Trash-Metal-Band Metallica. Und das war sie auch schon: die Geburtsstunde von Apocalyptica.

 

Kurze Zeit später erschien bereits die erste Platte:  "Apocalyptica Plays Metallica By Four Cellos". (Wie hätte es auch anders sein können).

 

Das war 1996 - also vor 20 Jahren!!! Seither haben die Jungs aus Finnland acht Platten herausgebracht und die Grenzen zwischen Rock, Metal und Klassik nahezu aufgehoben. Dank Apocalyptica sind Cellos in der Rock- und Metal-Welt nun keine Außerirdischen mehr. Und umgekehrt wagen sich Orchester an Stücke, die zuvor nicht unbedingt als konzerthaustauglich galten... Mittlerweile kopieren sogar ganze Cello-Orchester den Sound der finnischen Band.

 

Aber wie ist sie denn nun, die Musik von Apocalyptica?

 

Über Apocalyptica schwebt eine Melancholie, die den Stücken eine düstere Schwere verleiht. In Finnland sind sogar Kinderlieder melancholisch, deshalb ist die Wehmut bei Apocalyptica nicht überraschend. Das Besondere bei Apocalyptica ist allerdings, dass es die Band schafft, der Melancholie zuckersüße Lieblichkeit zu verleihen.  Man könnte sagen, dass viele Stücke zum Dahinschmelzen schön und gleichzeitig zum Weinen traurig sind. 

 

Aber Apocalyptica wäre nicht Apocalyptica, wenn die Band die Melancholie nicht auch immer wieder mit Speedmetal und harten Beats bekämpfen würden. Das ist dann der Moment, in dem die langen Haare der Musiker kreisend über den Cellos wirbeln.

 

Ich selbst bin kein Metal-Fan, aber offen für alle Musikrichtungen, wenn ich das Besondere - die Exotik - darin entdecke. Und das habe ich bei Apocalyptica. 

 

"Wir wollen Musik machen, die so gut wie irgend möglich ist, und die anders ist als der Mainstream", erzählte Eicca Toppinen in einem Interview... Ich bin mir sicher, dass haben sie geschafft. Karambole-Stückchen gibt es nicht viele im Obstsalat.

 

2016 und 2017 geht Apocalyptica nun auf Tour - mit ihrem letzten Album "Shadowmaker" und weil sie ihr 20-jähriges "Plattenjubiläum" feiern...  Die perfekte Möglichkeit euch selbst ein Bild von der Band zu machen.

 

Hier gibt es die Tickets:

Deutschland (eventim)

Deutschland (ticketonline)

Österreich

Schweiz

Italien

Und hier sind sie nun zu hören: Apocalyptica, die Exoten aus dem hohen Norden :-)

Apocalyptica: Bittersweet

Der Titel passt zu 100%. Für mich das schönste Stück von Apocalyptica. 

Apocalyptica: Cold Blood

Mit Mikko und Franky.

Ach ja, wer sich noch für eines der Cello-Orchester interessiert, die den Apocalyptica-Style spielen...

Hier ist ein Link: Cello Akademie Rutesheim plays "bittersweet"

Alles Liebe und sydämelliset terveiset,

Christine


Text und Grafiken: Christine Lang

Fotos: Ville Juurikkala, Ralf Strathmann

Videos: Ville Juurikkala, Nova Stage

Ganz lieben Dank an: Claudia Penzkofer, Cypress

 

Quellen: Cypress, FKP Scorpio, Apocalyptica,


----------------------------------------------------------------------------        Artikel teilen        ---------------------------------------------------------------------------

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Brigitte Uhrmann (Donnerstag, 14 Juli 2016 09:53)

    Liebe Christine, Du fängst das, was die Konzerterlebnisse ausmacht, so wunderbar ein, die Freude der Künstler an der Musik, das Vertieftsein, das Ausloten, die Magie.
    Bin gespannt, was uns auf dieser Seite noch erwartet.
    Liebe Grüße, Brigitte

  • #2

    Helmut Moling (Donnerstag, 14 Juli 2016 13:59)

    Liebe Christine sehr schön. Freue mich für dich! Toi toi toi...


Follow 'by Christine Lang'

'by Christine Lang' Newsletter...



Wann gibt es hier was Neues? Mit dem by Christine Lang Newsletter immer auf dem aktuellsten Stand sein! Es geht ganz einfach.